Eine Mietimmobilie kaufen– Was Sie unbedingt beachten sollten

Seit geraumer Zeit boomt der Immobilienmarkt: es gibt eine bislang nicht sinkende Nachfrage nach Häusern und Wohnungen bei einem vergleichsweise geringen Angebot. Dennoch kann es durchaus sinnvoll sein, sich um eine Mietimmobilie zu bemühen. Besonders in Zeiten niedriger Zinsen und mangelnder Anlagealternativen sind Immobilien als Geldanlage für den Vermögensaufbau oder als Altersvorsorge attraktiv.  Doch nicht jeder eignet sich als Immobilieninvestor und auch sonst sind einige Aspekte zu berücksichtigen. zum Artikel

Klauseln im Mietvertrag – das sollten Sie wissen

Es kommt häufiger vor als Sie denken, dass es aufgrund unklarer Klauseln im Mietvertrag zu Gerichtsverhandlungen kommt und diese dann als ungültig definiert werden. Verunsicherung macht sich beim Vermieter breit. Er weiß nicht, wie er die Klauseln formulieren soll, dass sie auch rechtlichen Bestand haben. Was, wenn der gesamte Mietvertrag dann unwirksam wird und warum gelten die gleichen Klauseln dann bei anderen Gerichten? zum Artikel

Mietvertrag – Die Größe & Lage der Wohnung

Die Größe & Lage der Wohnung – wichtige Informationen

Wenn Sie sich für einen Mieter entschieden haben, müssen Sie im Mietvertrag den Gegenstand der Vermietung angeben. Die genaue Lage der Wohnung muss angegeben werden. Es reicht bei mehrgeschossigen Häusern nicht aus, dass Sie nur die Adresse angeben. Stockwerk und genaue Lage der Wohnung sind ebenfalls erforderlich. Des Weiteren müssen Anzahl der Räumlichkeiten und Nebenräume angegeben werden. Auch Räume außerhalb der vermieteten Wohnung, beispielsweise Kellerräume oder andere Räume zu denen Mieter Zugang haben und mit anderen teilen. Stellplätze oder Garagen sollten separat mit einem eigenen Mietvertrag vermietet werden. Dann ist es später einfacher, diese zu kündigen, falls Sie die Garage selbst nutzen möchten. zum Artikel

Die Vertragspartner – wichtige Details und Informationen

Wenn Sie den Mietvertrag schriftlich formulieren, werden anfangs die beiden Vertragspartner benannt. Zum einen sind das Sie als Vermieter, zum anderen der künftige Mieter der Immobilie. Alle Angaben zu den Vertragspartnern müssen sein und eindeutig zu erkennen sein. Falls unklare oder sogar falsche Angaben gemacht werden, gilt dies als Verstoß gegen das sogenannte Schriftformgebot. Auf diese Weise kann es dazu kommen, dass der komplette Mietvertrag von Beginn an ungültig ist. zum Artikel

Ungültige Klauseln im Mietvertrag

So erkennen Sie ungültige Klauseln im Mietvertrag

Mietverträge enthalten häufig eine Vielzahl von Klauseln, die schlichtweg ungültig sind. Im folgenden Artikel erhalten Sie Informationen über verschiedene ungültige Klauseln. Beachten Sie, dass sich Gültigkeit und Ungültigkeit jedoch permanent aufgrund der aktuellen Rechtsprechung ändern können. zum Artikel

Wann ist bei der Vermietung ein Widerspruch möglich

In den meisten Fällen ist die Vermietung einer Wohnung eine klare Angelegenheit: Sie als Vermieter machen mit dem potentiellen Mieter einen Termin zur Besichtigung aus. Der Mieter besichtigt die Wohnung und entscheidet, sie zu nehmen oder nicht. Der Vertrag wird geschlossen. Ein Widerruf ist nicht vorgesehen. Der Vermieter muss die gesetzliche Kündigungsfrist einhalten. Von dieser Regelung gibt es allerdings Ausnahmen
zum Artikel

So machen Sie den Mietvertrag sicher

So schützen Sie einen Mietvertrag vor Veränderungen

Ein Mietvertrag ist eine Urkunde und darf von keinen der Vertragsparteien geändert werden. Trotzdem passiert es immer wieder, dass zwei verschiedene Exemplare des Mietvertrags existieren. Nun stellt sich natürlich die Frage, welches davon die gültige Fassung ist. Mit ein paar einfachen Methoden können Sie verhindern, dass Ihr Mieter Passagen aus dem Vertrag ändert oder verschwinden lässt. zum Artikel

Einen Mietvertrag abschließen

Wenn Sie als Vermieter einen passenden Mieter für Ihr Objekt gefunden haben, ist der nächste Schritt das Abschließen eines Mietvertrages. Ein geschlossener Mietvertrag lässt sich von Seiten des Vermieters nur unter bestimmten Bedingungen kündigen. Sie sind gut beraten, wenn Sie sich vor dem Abschluss eines Vertrages den Mieter genau überprüfen. Da Mietverhältnisse meist auf unbestimmtes Zeit geschlossen werden, lohnt es sich, hier gründlich zu sein. zum Artikel

Der Mietvorvertrag – was steckt dahinter und für wen ist er geeignet?

Der Mietvorvertrag ist ein rechtliches Konstrukt, dem keine klare gesetzliche Regelung zugrunde liegt. Er wird zumeist dann geschlossen, wenn noch kein endgültiger Mietvertrag geschlossen werden kann oder soll. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn die Wohnung noch nicht bezugsfertig ist oder sie derzeit noch von einer anderen Partei auf unbestimmte Zeit bewohnt wird. Doch was genau wird in dem Mietvorvertrag festgelegt und für wen und in welchen Situationen ist er geeignet? zum Artikel

Der Mietvertrag

So wirkt sich das neue Mietrecht auf Mieter und Vermieter aus

Seit Mitte 2013 gelten in Deutschland bereits neue Bestimmungen im Mietrecht, die sowohl Mieter als auch Vermieter betreffen. Bei bestehenden Mietverträgen ändert sich allerdings meist nichts – die getroffenen Regelungen bleiben bestehen. Dennoch gilt, es für Mieter und Vermieter, wesentliche Aspekte zu berücksichtigen. zum Artikel

Arbeitslosengeld II – Wohnung an Empfänger von Arbeitslosengeld II vermieten

Was zu beachten ist bei der Vermietung einer Wohnung an Empfänger des Arbeitslosengeld II

Empfänger des Arbeitslosengeld II, umgangssprachlich Hartz-IV-Empfänger genannt, sind auf Leistungen des Staates gemäß dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) angewiesen. Es erhalten Personen, die länger als 1 Jahr nicht erwerbstätig sind oder nur gering erwerbstätig. Für Vermieter, die eine Wohnung an Arbeitslosengeld II-Empfänger vermieten möchten, ist es unabdingbar, die Grundsätze und Bestimmungen der Gesetze zu kennen. Das Arbeitslosengeld II ist eine Grundsicherung der Lebensunterhaltes und wird wie eben erwähnt an Erwerbslose, die seit mindestens einem Jahr ohne Arbeit sind, gezahlt. Zur Sicherung des Lebensunterhaltes gehört ebenfalls die Kostenübernahme für Unterkunft und Heizung. Die Kosten für den Lebensunterhalt werden vom zuständigen Jobcenter der Bundesagentur für Arbeit gezahlt. zum Artikel

Arbeitslosengeld II – Mietschulden

Was müssen Sie beachten, wenn Ihre Mieter Arbeitslosengeld II beziehen?

Es kommt nicht selten vor, dass Empfänger von Arbeitslosengeld II Miete regelmäßig unpünktlich, nur zum Teil oder überhaupt nicht zahlen. Dann entstehen Mietschulden, bei denen es schwer fällt, als Vermieter an Ihr rechtmäßiges Geld zu kommen. Wird die Miete regelmäßig nicht bezahlt, ist es empfehlenswert, das Jobcenter zu benachrichtigen und mit der Kündigung zu drohen. Dies ist häufig hilfreich, sodass die Mieter letztendlich doch die Entscheidung treffen, die Miete pünktlich an Sie zu zahlen. zum Artikel

Arbeitslosengeld II und die Miete – Voraussetzungen für Arbeitslosengeld II

Voraussetzungen für Mietzuschüsse bei Arbeitslosengeld 2

Beziehen Sie Arbeitslosengeld 2 und möchten sie Wohnung wechseln, sollten Sie die Grundlagen der Bezuschussung kennen und sich im Vorfeld darüber in Kenntnis setzen, ob der neue Wohnraum die Kriterien von Beihilfen erfüllt. Auch bei einer bereits bewohnten Wohnung kann die ARGE Einspruch erheben und beim Bezug von Arbeitslosengeld 2 fordern, dass Sie in einen kleineren Wohnraum umziehen oder sich für eine Wohnung mit ortsüblicher Grundmiete entscheiden. Es gibt viele Faktoren, die in eine Bezuschussung einfließen und zu den Bedingungen zählen, die Sie als Arbeitslosengeld 2 Bezieher erfüllen müssen. zum Artikel

Kündigung einer Mietwohnung

Wer kommt für die Kosten der Wohnungskündigung auf?

Wenn Sie Ihrem Mieter aufgrund einer Verletzung des Mietvertrages rechtens kündigen, entstehen Kosten für diesen Aufwand. Nicht nur direkte Kosten für Anwalt, Gericht und ähnliches, sondern auch indirekte Kosten entstehen, zum Beispiel für leer stehende Wohnungen, die neu vermietet werden müssen. Allerdings kann auch der Mieter eine Kostenerstattung beanspruchen, falls die Kündigung zu Unrecht erfolgt ist. zum Artikel

Pressemitteilung – BUWOG Group führt Mieter-App ein

• Zugang zu Online-Mieterservices rund um die Uhr
• Wesentliche Vereinfachung von Mieteranfragen und Schadensmeldungen
• Erhältlich für iOS und Android

Mietern der BUWOG Group steht ab sofort eine neue Mieter-App zur Verfügung, die das bisherige Angebot im Bereich Mieterservice deutlich erweitert und flexibilisiert. So können über die App Fragen oder Schadensmeldungen direkt vom Smartphone oder Tablet-PC des Mieters an den Mieterservice der BUWOG Group übermittelt werden. zum Artikel