Mietkaution sparen

Um die 56 Prozent aller Haushalte in Deutschland wohnen zur Miete. Doch wer eine neue Wohnung beziehen möchte, der muss in der Regel beim Vermieter eine Mietkaution hinterlegen. Diese Kaution dient dem Vermieter als finanzielle Sicherheit, falls der Mieter beim Auszug irgendwelche Schäden an der Wohnung hinterlassen hat. Nachteilig für den Mieter ist allerdings, dass hier das Kapital gebunden wird. Und die Höhe der Kaution beträgt meist die zwei- oder dreifache Monatsmiete. Seit einigen Jahren gibt es in diesem Bereich jedoch eine Alternative zur Kaution. Diese Alternative wird nicht nur bei Mietern immer beliebter, sondern auch bei den Vermietern, nämlich die sogenannte Mietkautionsversicherung. Manchmal wird die diese Versicherung auch als Mietkautionsbürgschaft bezeichnet. In diesem Fall übernimmt nicht die Bank die Bürgschaft, sondern eine Versicherungsgesellschaft in Verbindung mit einer Versicherung. Doch wie funktioniert eine Mietkautions-Versicherung?

zum Artikel