So heizen und lüften Sie richtig!

Im folgenden Text erfahren Sie, wie Sie richtig heizen und lüften und können es auch als Merkblatt für Ihre Mieter verwenden. Lesen Sie darüber, wie Sie und Ihre Mieter nicht nur Geld sparen, sondern die Heizung angemessen genutzt und geschont wird, sodass Sie dauerhaft und zuverlässig funktioniert.

Richtig heizen während der kalten Jahreszeit

Sobald der Herbst naht, wird es draußen ungemütlich und kalt, sodass die Heizung wieder eingeschaltet wird. Wenn Sie die folgenden Regeln und Richtlinien beachten, können Sie nicht nur viel Geld und Energie sparen, sondern auch die gesamte Wohnung vor Schäden bewahren, da so die Bildung von Schimmelpilzen vermieden wird.

1. Räume, die mit unterschiedlichen Temperaturen beheizt werden, sollten durch Türen voneinander getrennt werden, da der Energieverbrauch ansonsten in die Höhe schnellt. Auch die Fenster sollten nicht gekippt werden, da diese Lüftungsmethode den Energieverbrauch hoch treibt und unnötig viel Geld kostet. Öffnen Sie lediglich die Fenster für kurze Zeit komplett.

2. Die Heizung sollte niemals vollständig ausgeschaltet werden, denn wenn die Räume immer wieder abkühlen, ist das anschließende Aufheizen teurer. Auch, wenn Sie länger nicht anwesend sind, ist es in der Regel günstiger, die Mindesttemperatur der Heizung zu erhalten.

3. Lüften Sie Ihre Wohnung auch dann, wenn es draußen regnet oder schneit. Viele wissen nicht, dass auch bei diesen Wetterbedingungen die Außenluft trockener als die künstlich aufgeheizte Luft in den Innenräumen ist.

4. Es erfolgt keine Lüftung, wenn lediglich die Tür zu kühleren Zimmern geöffnet wird. Eine Lüftung erfolgt immer nur nach außen. Lüften Sie Ihre Wohnung morgens und abends vollständig durch. Sorgen Sie kurzzeitig für Durchzug. Können Sie Ihre Wohnung nicht öffnen, ist es ausreichend, wenn Sie alle Fenster öffnen.

5. Sie besitzen ein Bad, in dem sich kein Fenster befindet? Dann sollte die Lüftung über das nächstgelegene Zimmer erfolgen. Wichtig dabei ist allerdings, dass Türen zu den restlichen Zimmern geschlossen bleiben.

6. Alle Räume, in denen sich Personen dauerhaft aufhalten, sollten nicht nur morgens und abends, sondern auch vormittags und nachmittags zusätzlich gelüftet werden.

7. Wenn Sie Ihre Wäsche in Ihrer Wohnung trocknen und/oder bügeln, sollten Sie auch die Räumlichkeiten, in denen Sie das erledigen des Öfteren lüften. In diesem Zusammenhang sollten Sie auch darauf achten, dass die Türen dieser Räume während des Lüftens geschlossen bleiben.

8. Wenn beim Kochen, Baden und ähnlichen Tätigkeiten große Mengen an Wasserdampf entstehen, ist es empfehlenswert alle Türen dieser Räumlichkeiten zu schließen. Öffnen Sie die Fenster in den betreffenden Räumen und lassen Sie den Dampf so entweichen.

Wenn Sie diese Ratschläge und Empfehlungen regelmäßig beachten und umsetzen, sparen Sie nicht nur wertvolle Energie, sondern auch zusätzliche Kosten.