Pressemitteilung – Ein Gefühl von Weite – Lichtlösungen für kleine Wohnungen

Bochum, 19.04.2018 (lifePR) – .

• Helle Räume wirken größer

• Verschiedene Lichtquellen sinnvoll kombinieren

• Funktion des Raumes beachten

Kleine Räume wirken oft behaglich und urgemütlich. Doch Wohnungen mit kurzen Fluren, engen Bädern und schmalen Küchen wirken schnell beklemmend und wenig einladend. „Mit einer passenden Raum- und Farbgestaltung und der richtigen Beleuchtung kann man Räume größer und luftiger wirken lassen“, erklärt Jana Kaminski, Pressesprecherin von Vonovia, Deutschlands führendem Immobilienunternehmen.

Drei Funktionen

Grundsätzlich unterscheidet man bei der Lichtplanung die Allgemeinbeleuchtung sowie die Platz- und die Akzentbeleuchtung.

Die Allgemeinbeleuchtung ist dafür da, den gesamten Raum harmonisch auszuleuchten, damit man sich darin orientieren kann. Die Platzbeleuchtung versorgt einzelne Bereiche des Raumes mit hellem Licht, zum Beispiel die Schreibtischlampe im Arbeitszimmer oder die Nachttischlampe zum Lesen. Mit der Akzentbeleuchtung kann man mit gezielten Lichtakzenten Elemente im Raum in Szene setzen. Sie hat also vor allem ästhetische Zwecke. Werden diese drei Lichtebenen gut kombiniert, lassen sich kleine Räume optisch erweitern.

Die Allgemeinbeleuchtung kann von einer zentralen Deckenleuchte oder mehreren Einbauleuchten stammen. Wählt man die zentrale Hängeleuchte, sollte diese nicht zu wuchtig ausfallen. In kleinen Räumen sollte man eher auf klare Formen und schlichtes Design setzen.

Ergänzend kann auch indirektes Licht den Raum gut ausleuchten, wie zum Beispiel eine Wandleuchte oder ein Deckenfluter. Diese strahlen an die Decke oder den oberen Bereich der Wand, von wo aus das Licht in den Raum reflektiert wird und ein gleichmäßig verteiltes, angenehmes Licht mit wenig Schatten entsteht.

Raumproportionen verändern

Mit indirektem Licht können ungünstige Raumproportionen optisch korrigiert werden. Positioniert man das Licht richtig, kann es ein kleines Zimmer in Höhe und Weite strecken. Grundsätzlich gilt: Bei Wohnräumen mit niedrigen Decken sollte die Beleuchtung tendenziell von unten kommen, um den Raum nach oben zu öffnen. Bei kleinen Zimmern mit hohen Decken sollte die Lichtquelle am besten von oben oder von der Seite kommen. Andere Formen indirekten Lichts sind die LED-Hintergrundbeleuchtung hinter dem Fernseher, beleuchtete Regale oder eine in den Boden eingelassene Beleuchtung.

Ideal für kleine Räume sind mobile Platzleuchten, die sich zudem noch dimmen lassen. Mit verschiedenen Lichtquellen werden so kleine Lichtinseln geschaffen.

Akzentbeleuchtung schließlich gibt dem Raum Struktur. Bei ihrem Einsatz sollte man sich die Frage stellen: Was will ich kaschieren, was hervorheben? Sie lenkt den Blick auf einen besonderen Gegenstand, etwa ein Bild oder ein schönes Accessoire. Hier ist Mut zur Inszenierung gefragt. Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf. Es gilt aber wie bei vielen Dingen: Weniger ist mehr, setzen Sie diese Akzente gezielt ein.

Helle, zarte Farben einsetzen

Der sinnvolle Einsatz des Lichts ist in kleinen Räumen auch deshalb wichtig, weil helle Räume grundsätzlich größer wirken als dunkle. Deshalb sollte man hier auch eher helle, zarte Farben einsetzen. Diese treten optisch zurück und sorgen so für mehr Weite. Verfügt ein Raum über Tageslicht, sollte man dies auf jeden Fall nutzen. Will man auf Vorhänge nicht ganz verzichten, sollte man auf jeden Fall halbtransparente Gardinen wählen, um möglichst viel Licht in den Raum zu lassen.

Kleine, dunkle Badezimmer kann man erhellen und optisch weiten, indem man das Licht potenziert. So kann man etwa verschiedene Lichtquellen über den Raum verteilen oder das Licht mithilfe von Spiegeln und Glasflächen vervielfachen.

Schließlich gibt es zu bedenken, dass auch die Funktion des Raumes entscheidend für die Wahl und Positionierung der Beleuchtung ist. Ein Schlafzimmer etwa braucht kein sehr helles Licht, ein Arbeitszimmer dagegen schon. So sind es viele Faktoren, die hier zusammenspielen. Gestalten Sie Ihre Beleuchtung so, dass die Atmosphäre im Raum stimmt und Sie sich wohlfühlen.

Diese Pressemitteilung wurde von der Vonovia SE und/oder ihren Tochtergesellschaften ausschließlich zu Informationszwecken erstellt. Diese Pressemitteilung kann Aussagen, Schätzungen, Meinungen und Vorhersagen in Bezug auf die erwartete zukünftige Entwicklung der Vonovia („zukunftsgerichtete Aussagen“) enthalten, die verschiedene Annahmen wiedergeben betreffend z.B. Ergebnisse, die aus dem aktuellen Geschäft der Vonovia oder von öffentlichen Quellen abgeleitet wurden, die keiner unabhängigen Prüfung oder eingehenden Beurteilung durch Vonovia unterzogen worden sind und sich später als nicht korrekt herausstellen könnten. Alle zukunftsgerichteten Aussagen geben aktuelle Erwartungen gestützt auf den aktuellen Businessplan und verschiedene weitere Annahmen wieder und beinhalten somit nicht unerhebliche Risiken und Unsicherheiten. Alle zukunftsgerichteten Aussagen sollten daher nicht als Garantie für zukünftige Performance oder Ergebnisse verstanden werden und stellen ferner keine zwangsläufig zutreffenden Indikatoren dafür dar, dass die erwarteten Ergebnisse auch erreicht werden. Alle zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich nur auf den Tag der Ausgabe dieser Pressemitteilung an die Empfänger. Es obliegt den Empfängern dieser Pressemitteilung, eigene genauere Beurteilungen über die Aussagekraft zukunftsgerichteter Aussagen und diesen zugrunde liegender Annahmen anzustellen. Vonovia schließt jedwede Haftung für alle direkten oder indirekten Schäden oder Verluste bzw. Folgeschäden oder -verluste sowie Strafen, die den Empfängern durch den Gebrauch der Pressemitteilung, ihres Inhaltes, insbesondere aller zukunftsgerichteten Aussagen, oder im sonstigen Zusammenhang damit entstehen könnten, soweit gesetzlich zulässig aus. Vonovia gibt keine Garantie oder Zusicherung (weder ausdrücklich noch stillschweigend) in Bezug auf die Informationen in dieser Pressemitteilung. Vonovia ist nicht verpflichtet, die Informationen, zukunftsgerichtete Aussagen oder Schlussfolgerungen in dieser Pressemitteilung zu aktualisieren oder zu korrigieren oder nachfolgende Ereignisse oder Umstände aufzunehmen oder Ungenauigkeiten zu berichtigen, die nach dem Datum dieser Pressemitteilung bekannt werden.