Pressemitteilung – Die Party geht weiter: Neues Leben für alte Bürogebäude, gerade in B- und C-Lagen

Frankfurt am Main, 20.04.2018 (lifePR) – Nach dem ersten erfolgreichen Real Estate Circle zur Veredelung von in die Jahre gekommenen Büro- und Gewerbeflächen geht die Schatzsuche in diesem Jahr weiter. Überall in Deutschland gibt es verborgene Schätzchen, die darauf warten von Entwicklern und Entwicklerinnen entdeckt zu werden. Dabei geht es um die richtigen Grundstücke, die richtigen Gebäude, die richtige Nutzungsart und den richtigen technischen Zuschnitt, damit Investitionen auch Rendite-Chancen bedeuten. Vor diesem Hintergrund trafen sich am 17. April 2018 Immobilienexperten, Technikspezialisten und Nutzer zum 2. Real Estate Circle im Lyoner Quartier (ehemals Bürostadt Niederrad) in Frankfurt am Main. Rund 100 Teilnehmer freuten sich über spannende Talks, interessante Impulse und kompetente Expertenrunden. Fazit ist, die Party geht weiter, aber erfolgreich sind nur diejenigen, die auf die richtigen Produkte und die richtigen Details achten.

Zum Auftakt der Veranstaltung erzählte Claus Wisser, Gründer der WISAG AG von seinen Erfahrungen mit der Sanierung von Immobilien. „Immobilien sind für mich eine Herzensangelegenheit“, gesteht Wisser, so hat er das Kloster Johannesberg gekauft, um es wiederherzurichten. Das schlechte Image von Niederrad habe er nie verstanden und findet die Entwicklung des Lyoner Quartiers wunderbar. Axel Bienhaus, Geschäftsführender Gesellschafter bei AS+P, stellte einige Revitalisierungsprojekte unter anderem in Shanghai vor. Im Lyoner Quartier entwickelte AS+P das Lyoner Carrée für die ABG Holding, 5 Passivhäuser mit 134 Wohnungen. „Für Städte wie Frankfurt sind B- und C-Lagen wichtig, um bezahlbaren Wohnraum anbieten zu können“, so Bienhaus.

Laut Oliver Barth, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate, gab es 2017 eine gesunde und nachhaltige Nachfrage im Büromarkt in Frankfurt. Doch wie sieht es in B- und C-Lagen aus? „20 Prozent des Leerstandes von Büroflächen ist in B- und C-Lagen“, weiß Barth. Der Leerstand in Niederrad sei fallend, die Nachfrage wächst

weiter. Auch Frank Forster, Leiter Akquise DACH Region, von EQT Partners UK Advisors II LLP hat mit dem Atrikom im Lyoner Quartier investiert und auf die neuesten Standards gebracht. Ralf Werner von Instone Real Estate Development hat lange selbst in der ehemaligen Bürostadt gearbeitet und kommt zu dem Ergebnis: „Wir brauchen in Frankfurt Standorte, die unterschiedlich sind, denn wir haben auch unterschiedliche Nutzer.“

Dr. Axel Tausendpfund, Verbandsdirektor VdW südwest, machte in seinem Impulsvortrag deutlich, dass der Wohnungsmarkt überhitzt ist und die Mieten in Frankfurt weiter steigen werden. „Die Aussage ‚die Party ist zu Ende‘ trifft auf Frankfurt nicht zu“, sagt Tausendpfund. Es müsse dringend neuer Wohnraum geschaffen und auch die Umwandlung von Büro zu Wohnen erleichtert werden. Dass im Lyoner Quartier im Jahr 2020 mal 10.000 Menschen leben werden, hätte Timo Brühmann vom Stadtplanungsamt Frankfurt vor 10 Jahren noch bezweifelt. Heute bewertet er die Lage mehr als positiv. Susan Winter, Managing Partner bei AviaRent Capital Management berichtete über die Vorteile von Mikroapartments. Auch Dr. David Roitman, Geschäftsführer der Access Property Management und erster Vorsitzender der SINN, setzt unter anderem auf Mikroapartments im Quartier. Er plant einen Neubau in der Saonestraße mit unterschiedlichen Wohnangeboten, Büro, Kita und Gastronomie im Erdgeschoss.

Das Thema „Technik“ hat eine immer größere Bedeutung. Dabei tritt das eigentliche Bauwerk fast schon in den Hintergrund. Energie, Klima, Mobilität, digitale Vernetzung und Sicherheit sind Stichworte dafür. Doch diese Technologien veralten schneller, als manch einer denkt. Außerdem sind sie häufig nicht so kostensparend, wie man es gerne hätte. Dr. Markus Köglmeier, Fachbereichsleiter TGA von der Seidl & Partner Gesamtplanung GmbH aus Regensburg wies deshalb darauf hin, dass bei all der Innovationen und den ordnungsrechtlichen Anforderungen, Aufwand und Kosten für Technik weiter ansteige. Eine Lösung sei die Nutzung von Modulen oder vorgefertigten Bauteilen, die aber schon frühzeitig von den Planern berücksichtigt werden müssen. Tobias Rösinger, geschäftsführender Gesellschafter der Wentz & Co. GmbH aus Frankfurt beklagt, dass es immer mehr politische und technische Vorgaben gäbe, die die Kosten unnötig in die Höhe treiben.

Der Kongress war auch dank unserer Kooperationspartner, dem Bund der Deutschen Baumeister (BDB), dem Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Hessen / Rheinland-Pfalz / Saarland (BFW), der Standort-Initiative Neues Niederrad (SINN) und der Wirtschaftsförderung Frankfurt, ein voller Erfolg.