Pressemitteilung – STRABAG PFS gewinnt Folgeauftrag für Digitalfunkstandorte in Baden-Württemberg

Frankfurt am Main, 09.05.2018 (lifePR) – STRABAG Property and Facility Services GmbH (STRABAG PFS) setzt das technische Facility Management (FM) für die Digitalfunkstandorte in Baden-Württemberg fort. Die Immobiliendienstleisterin hat eine entsprechende Ausschreibung des Landes Baden-Württemberg für seine Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) gewonnen.

STRABAG PFS betreut die baden-württembergischen Funkstandorte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten schon seit sechs Jahren. Der Folgeauftrag beginnt zum 01.07.2018. Er hat eine Laufzeit von vier Jahren und 3 Monaten und kann zweimal um jeweils ein weiteres Jahr verlängert werden.

Ziel der Leistungserbringung ist die Sicherstellung und Aufrechterhaltung des ordnungsgemäßen Zustands und störungsfreien Betriebs von derzeit 655 Basisstationsstandorten, 148 Richtfunkstandorten und vier Serverstandorten. Das vertraglich vereinbarte Leistungsverzeichnis beinhaltet Leistungen wie Wartungen, Inspektionen, Entstörungen, Instandsetzungen und Prüfungen, ergänzt um infrastrukturelle Services wie Grünpflege und Gehölzschnitt. Letztere werden von der DIW Instandhaltung GmbH erbracht, einer Schwestergesellschaft von STRABAG PFS.

Neben den BOS-Standorten in Baden-Württemberg werden von STRABAG PFS auch BOS-Digitalfunkstandorte in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Brandenburg betreut.

Das BOS-Digitalfunknetz ist das weltweit größte Funknetz, das auf dem internationalen TETRA-Standard (Terrestrial Trunked Radio) basiert. Mit diesem Netz verfügen beispielsweise die Einsatzkräfte der Polizei über ein modernes und vielseitiges Kommunikationsmittel. Die Technik lässt eine organisationsübergreifende und bundesweite Verständigung zu und vereinfacht somit die Durchführung komplexer Einsatzszenarien – insbesondere in Krisenlagen und Katastrophensituationen.

Das BOS-Digitalfunknetz umfasst mehr als 4.600 Basisstationen im gesamten Bundesgebiet (Stand März 2018). Damit sind nach Angaben der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) 99 Prozent der Fläche Deutschlands funkversorgt. Rund 50 Millionen Funksprüche werden jeden Monat über dieses Netz abgesetzt.