Pressemitteilung – Baukonjunktur im August stabil

Wiesbaden, 09.10.2018 (lifePR) – Die Auswertung der von den Unternehmen der Bauwirtschaft an SOKA-BAU übermittelten Beitragsmeldungen1 hat ergeben, dass das effektive Arbeitsvolumen im August saisonbereinigt2 gegenüber dem Vormonat leicht um 0,3 % gestiegen ist. Zuvor waren die geleisteten Arbeitsstunden zwei Monate in Folge gesunken. Sowohl die Beschäftigung als auch die Bruttolohnsumme gingen leicht zurück (vgl. Tabelle 1).

Allerdings haben sich die Frühindikatoren erfreulich positiv entwickelt. Die (volumenmäßigen) Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe sind im Juli um 1,9 % gestiegen. Dies lag an einem kräftigen Anstieg der Auftragseingänge im Hochbau, wohingegen die Ordereingänge im Tiefbau sanken. Auch die Baugenehmigungen legten im Juli zu (+ 8,3 %), insbesondere im Wohnungsbau.

Dabei sind die Finanzierungskonditionen weiterhin günstig, der Immobilienpreisanstieg hat sich offensichtlich aber wieder beschleunigt3, was den Immobilienerwerb insgesamt erschwert. Die Stimmung unter den Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes hat sich angesichts sinkender Exportaufträge abermals verschlechtert.4 Die Verunsicherung dürfte auch zunehmend die Investitionstätigkeit und damit die Nachfrage nach Wirtschaftsbauten belasten. Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes sowie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie erwarten für das Gesamtjahr einen Anstieg des Umsatzes im Bauhauptgewerbe um 5,5 % bzw. 6,0 %.

1 Die Unternehmen der Bauwirtschaft sind verpflichtet, bis zum jeweils 15. Kalendertag des Folgemonats die Bruttolohnsumme, die Arbeitsstunden und die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer an SOKA-BAU zu melden. Die Auswertung durch SOKA-BAU erfolgt zum zweiten Arbeitstag des darauf folgenden Monats. Die Definition der Bauwirtschaft unterscheidet sich dabei von der Definition des Baugewerbes des Statistischen Bundesamtes. Grundsätzlich sind alle Unternehmen beitrags- und damit meldepflichtig, in denen mehr als 50% der Arbeitszeit auf in den Tarifverträgen genauer definierte Bautätigkeiten entfällt. Ein Vergleich der Unternehmens- und Beschäftigungszahlen mit denen des Statistischen Bundesamtes zeigt, dass die Zahl der von der SOKA-BAU erfassten Unternehmen die Zahl der Unternehmen des Baugewerbes nach WGZ 2008 unterschreitet, aber deutlich größer ist als die Zahl der Unternehmen des Bauhauptgewerbes (Hoch- und Tiefbau ohne Ausbaugewerbe).

2 Saison- und kalenderbereinigt mit Census X-12-Arima.

3 Der von der Europace AG monatlich erhobene Immobilienpreisindex ist in den vergangenen Monaten stärker gestiegen.

4 Vgl. IHS Markit (2018), EMI fällt im September auf 25-Monatstief bei deutlichstem Rückgang der Exportaufträge seit über fünf Jahren. Pressemitteilung vom 01.10.2018.