Pressemitteilung – Meilenstein für IB.SH-Neubau: Grundsteinlegung an der Hörn in Kiel

Kiel, 03.06.2019 (lifePR) – Das Neubauprojekt der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) an der Hörn hat einen wichtigen Meilenstein erreicht. In Anwesenheit von Finanzministerin Monika Heinold, Kiels Baudezernentin Doris Grondke, dem Architekten Christian Pelzeter und den Vorständen der IB.SH, Erk Westermann-Lammers und Dr. Michael Adamska, wurde der Grundstein gelegt.

Die IB.SH verfolgt mit dem Neubau das Ziel, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Gebäudekomplex zusammenzuführen. Momentan arbeitet sie an 10 verschiedenen Standorten in der Stadt Kiel.

„Das neue Gebäude erfüllt höchste Ansprüche an nachhaltiges Bauen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IB.SH können sich auf einen modernen Arbeitsplatz freuen. Das sind beste Voraussetzungen, um mit Kreativität und Innovation die IB.SH und damit unser Land weiter voranzubringen“, erklärte Finanzministerin Monika Heinold in ihrem Grußwort.

Im Januar 2017 hatte die Bank von der Landeshauptstadt Kiel das für den Neubau passende Gelände an der Hörn gekauft. Nach einer europaweiten Ausschreibung für den Bau und den Betrieb des Neubaus, die die BAM Deutschland AG gewonnen hat, haben nun die Bauarbeiten begonnen.

Der Gebäudekomplex der IB.SH wird das Stadtbild Kiels am Ostufer prägen. „Das Areal, das seit Jahren brach liegt, wird nun lebendig. Es entsteht ein modernes und hochwertiges Quartier mit bezahlbaren Mieten in zentraler Lage – die neue Kai City“, so Kiels Baudezernentin Doris Grondke. Die Baudezernentin begrüßte außerdem, dass sich mit dem Neubau der IB.SH ein attraktiver Arbeitgeber mit über 600 Bankarbeitsplätzen langfristig an Kiel bindet.

Erk Westermann-Lammers, Vorstandsvorsitzender der IB.SH: „Mit unserem Neubau trägt die IB.SH wesentlich zur Quartiersentwicklung auf der Ostseite der Hörn bei, da mit dem Gebäude der vorgeschriebene gewerbliche Teil abgedeckt wird und jetzt im zweiten Schritt dort Wohnungen – auch im sozialen Wohnungsbau – entstehen können“. Die Investitionsgemeinschaft Hörnbebauung und ein weiteres Konsortium stehen in den Startlöchern für den Bau von Hunderten von Wohnungen.

Es ist eine ganzheitliche und hochwertige Nachhaltigkeitszertifzierung nach dem DGNB-Standard GOLD vorgesehen. Die Zertifizierung umfasst ökologische, ökonomische und soziale Aspekte und berücksichtigt die Planungs-, die Bau- und die Betriebsphase des Gebäudes. „Die IB.SH strebt für das Haus einen energetischen Standard an, der 20 bis 30 % besser ist als gesetzlich gefordert“, sagte Vorstand Dr. Michael Adamska. Regenerative Energien kommen zum Einsatz.

So wird zum Beispiel für den Betrieb einer Wärmepumpe Fördewasser genutzt. Mit dieser Wärmepumpe wird das Gebäude im Winter geheizt und im Sommer gekühlt.

Details zum Architektur-Entwurf

Das Architekturbüro Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten aus Berlin hat den IB.SHNeubau entworfen. Es werden zwei 5-stöckige Gebäude errichtet, die im 3. Obergeschoss durch einen hellen, verglasten Steg über die Straße „Zur Helling“ verbunden sind. Der Eingangsbereich der Bank an der Straße „Zur Helling“ wird transparent und offen sein, berücksichtigt aber auch die besonderen Sicherheitsanforderungen einer Bank.

„Zum Willy-Brandt-Ufer hin erhält das Gebäude eine Kolonnade und Loggien in den darüber liegenden Obergeschossen. Die beiden Häuser verbindet ein in der Wahrnehmung durchgehendes Sockelgeschoss, das die unterschiedlichen Höhenlagen des Geländes ausgleicht“, erklärte der leitende Architekt Christian Pelzeter. Die Verwendung von Ziegelsteinen erlaube eine handwerklich sehr solide Ausführung, die Farbgebung im Außenraum sei einheitlich rot und orientiere sich an der lokalen Bautradition, so Pelzeter.

In einer Tiefgarage werden 200 Stellplätze für Autos und im Erdgeschoss 200 Plätze für Fahrräder entstehen, jeweils auch mit E-Ladestationen.

Im Außenbereich wird es zusätzlich noch Fahrradbügel für Gäste und Kunden geben.

Rahmendaten

– Die Größe der Grundstücke beträgt ca. 5700 Quadratmeter.

– Die Baukosten für den Neubau werden 90,5 Millionen Euro (brutto) betragen.

– 650 Arbeitsplätze finden in den neuen Gebäuden Platz.

– Der Einzug ist für das erste Halbjahr 2021 geplant.

Die IB.SH unterrichtet die Öffentlichkeit regelmäßig über den Fortschritt des Neubauprojekts auf der Website neubau.ib-sh.de.

Unternehmen
Investitionsbank Schleswig-Holstein

Zur Pressemitteilung auf LifePR.de<br /