Pressemitteilung – Die anhaltend hohe Nachfrage in der Hansestadt treibt den Markt – Müssen die Immobilienkategorien neu gedacht werden?

Hamburg, 08.07.2019 (lifePR) – Laut Auswertung des Hamburger Premiumimmobilienmaklers DAHLER & COMPANY konnten im vergangenen Jahr erneut steigende Transaktionszahlen in der Hansestadt verzeichnet werden: 2018 wurden insgesamt 1.959 Eigentumswohnungen (ab 5.000 Euro/m²) und 1.197 Ein- und Zweifamilienhäuser (ab 500.000 Euro Gesamtkaufpreis) verkauft. Ein Plus von jeweils 16 und 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Grundlage der Analyse sind die Zahlen des Hamburger Gutachterausschusses. Im Detail wurden die Teilmärkte Alster-Ost, Alster-West/Eppendorf, Alstertal/Walddörfer, Eimsbüttel/Altona/St. Pauli, Elbvororte, HafenCity und Rahlstedt unter die Lupe genommen. Die teuerste Wohnung wechselte für über 11 Mio. Euro in der HafenCity den Besitzer, der höchste Kaufpreis für ein Haus lag bei 17,25 Mio. Euro in Winterhude. Besonders auffällig sind im Eigentumswohnungssegment zwei Fakten: Mit einem Anteil von über 50 % zeichneten Immobilien mit einem Baujahr von 2017 oder jünger für den Großteil der Kauffälle verantwortlich. Insgesamt wurden 1.462 Wohnungen im Preissegment zwischen 5.000 bis 6.999 Euro pro Quadratmeter verkauft – damit rund 75 % der Gesamttransaktionen im untersuchten Segment. „Diese Fakten sind zum einen ein Zeichen für die Relevanz der Neubauentwicklungen in der Hansestadt. Zum anderen zeigen sie, dass die Einordnung von ´Premiumimmobilien` in einem Markt, der aufgrund des Missverhältnisses zwischen Angebot und Nachfrage mit steigenden Preisen konfrontiert ist, neu definiert werden muss. Aus Premium wird Standard“, sagt Björn Dahler, Geschäftsführer bei DAHLER & COMPANY.

Eigentumswohnungen (ab 5.000 Euro/m²) im Überblick:

1.959 Eigentumswohnungen konnten 2018 verkauft werden – im Vergleich zu 2017 eine Steigerung von 269 Fällen (+ 16 %).

Insgesamt wurden in der Hansestadt 497 Wohnungen mit einem Quadratmeterpreis von über 7.000 Euro veräußert (2017: 465). 144 davon im Teilmarkt Alster-West.

162 Wohnungen hatten einen Quadratmeterpreis von über 9.000 Euro. Davon wurden 74 westlich der Alster veräußert und 35 östlich der Alster.

Die meisten Eigentumswohnungen wurden östlich der Alster (466) und in den Elbvororten (418) verkauft.

Mit 38.588 Euro wurde in der HafenCity der höchste Preis pro Quadratmeter erzielt. Hier wurde auch die teuerste Wohnung der Stadt für über 11,07 Mio. Euro verkauft.

1.029 Wohnungen und damit 52,5 % der Verkäufe stammen aus dem Baujahr 2017 und jünger.

Der Gesamtumsatz betrug bei den Eigentumswohnungen 1,19 Mrd. Euro.

Ein- und Zweifamilienhäuser (ab 500.000 Euro) im Überblick:

Insgesamt konnten 1.197 Häuser in ganz Hamburg in diesem Preissegment verkauft werden – 24 % mehr als 2017.

297 Objekte hatten einen Kaufpreis von über 1 Mio. Euro.

Insgesamt konnten 75 Immobilien einen Kaufpreis von über 2 Mio. Euro verzeichnen. Die meisten Objekten lagen in den Elbvororten (33).

Der Teilmarkt Alstertal/Walddörfer (341) verantwortete die meisten Verkäufe, gefolgt von den Elbvororten (284).

Die teuerste Immobilie wurde für 17,25 Mio. Euro in Winterhude verkauft.

In den Elbvororten wurde der höchste Gesamtumsatz mit 340,34 Mio. Euro erzielt.

Der Gesamtumsatz in Hamburg betrug bei Ein- und Zweifamilienhäusern 1,17 Mrd. Euro.

Randlagen werden Profiteure der Marktentwicklung

Die Auswertung belegt vor allem, dass der Hamburger Immobilienmarkt nicht an Interesse seitens der Nutzer verloren hat. Beide Segmente gehen mit einem deutlichen Plus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum hervor. Im Detail gehören zu den Gewinnern die Teilmärkte Alster-Ost, Elbvororte und Alstertal/Walddörfer: Östlich der Alster wurden mit 466 Kauffällen die meisten Eigentumswohnungen gehandelt. Während in den Elbvororten 2017 noch 259 Wohnungen veräußert wurden, waren es 2018 insgesamt 418 Kauffälle (+ 61 %). Im Alstertal und in den Walddörfern war gar ein Plus von 157 % zu verzeichnen (2017: 35 Verkäufe; 2018: 90 Verkäufe). Ähnliches zeichnet sich bei den Ein- und Zweifamilienhäusern ab: Die meisten Häuser wurden im Teilmarkt Alstertal/Walddörfer (2018: 341 Kauffälle) verkauft, gefolgt von den Elbvororten mit 284 Kauffällen. Auf Rang drei befindet sich der Teilmarkt Rahlstedt mit 123 Kauffällen, bei dem gleichzeitig höchsten Wachstum von 105 %. „Mit Ausnahme von Gebieten östlich der Alster spiegeln die Schwerpunkte der Kauffälle die Verlagerung in die Randgebiete wider. Mangelndes Angebot in den zentralen Lagen lassen Interessenten den Blick über den Tellerrand hinauswagen. Aus ehemaligen Alternativen werden etablierte Standorte, die die Bedürfnisse verschiedenster Nutzer abdecken“, sagt Björn Dahler.

In Bezug auf Eigentumswohnungen zeigt sich weiterhin der Trend in Richtung Neubauten. Frühzeitiges Handeln ist und bleibt ein entscheidender Faktor bei der Wahl der Immobilien. Über 50 % der verkauften Wohnungen (1.029) weisen ein Baujahr von 2017 oder jünger auf.

Unternehmen
DAHLER & COMPANY GmbH

Zur Pressemitteilung auf LifePR.de<br /