Kostenüberblick: Miete vs. Eigenheim

Wer vor der Entscheidung steht, ob er ein Haus bauen soll, sieht einen guten Grund in den steigenden Mietpreisen. Dabei geht es auch überzeugende Punkte, die dafür sprechen die zukünftige Miete in den Bau eines Eigenheims zu investieren.

Tatsächlich fragen sich viele, warum man angesichts der zunehmend steigenden Mietkosten noch länger wohnt und nicht ein Fertighaus bauen soll, um langfristig dem Mietwucher zu entfliehen. In der Regel ist diese Entscheidung jedoch von verschiedensten Faktoren abhängig. Wer das Risiko scheut oder sich nicht fix an einen Standort binden möchte, sieht in einer Mietwohnung durchaus seine Vorteile.

Man kann flexibel in den Urlaub fahren, ohne sich um die Sicherheit des Hauses Gedanken zu machen. Droht eventuell durch die Arbeit ein möglicher Umzug, ist das mit Sicherheit ohne Haus leichter zu regeln.

Fertighaus statt jahrelanger Mietzahlungen

Eine realistische Kostenaufstellung über mehrere Jahre zeigt die tatsächlichen Kosten für ein Fertighaus im Vergleich zu der noch fälligen Miete sowie deren Entwicklung in Zukunft. Beides ist nicht in Stein gemeißelt, aber es lässt sich aus einer solchen Übersicht gut ablesen, ob sich eine Veränderung der Wohnsituation nicht doch positiv auswirkt.

Die monatliche Miete ist im Vergleich zu den anfänglichen Kosten für den Kauf von einem Fertighaus, den Grundgebühren und Anschlusskosten auf den ersten Blick deutlich niedriger. Irgendwann jedoch sind die laufenden Kosten für das Haus überschaubar und man denkt erleichtert an die Zeit zurück, wo die Miete alle paar Monate gestiegen ist.

Vorsorge im Alter überlegen

Außerdem sollte man bei der Überlegung Fertighaus oder Miete bedenken, welche Erwartungen man selbst hat. Ein Fertighaus ist ein Eigenheim, das man im Idealfall bis zum Lebensende nutzen kann. Zusätzlich dient es als Vorsorge im Alter, was bei einer Mietwohnung gänzlich entfällt.

Die monatlichen Mietkosten sind dann bis ins hohe Alter zu bezahlen, ohne dass man einen großen Vorteil daraus ziehen könnte außer dem Umstand, ein Dach über dem Kopf zu haben.

Mieten auf Zeit?

Es gibt massive Nachteile, die gegen eine längere Mietdauer einer Wohnung sprechen. Wenn das Mietverhältnis befristet ist, kostet ein Umzug weitere Ausgaben und Nerven, bis eine neue Wohnung gefunden ist. Zum anderen trägt man etwaige Rückbauungskosten selbst, wenn die Einigung mit dem Nachmieter nicht möglich ist.

Da erscheint ein Fertighaus für Familien sinnvoller. Ärger mit Nachbarn wegen der Kinder oder dem Haustier hält sich auf dem eigenen Grundstück in Grenzen, während man in einer Mietwohnung den Nachwuchs zur Ruhe mahnen muss.