Pressemitteilung – Modisches Interieur – gemeinsame Trends aus Innen- und Modedesign

Wien, 03.12.2020 (lifePR) – Raumgestaltung und Modedesign haben vieles gemeinsam. In beiden Bereichen entstehen immer wieder neue Trends, die miteinander verwoben sind. Doch wie genau? Auf der einen Seite gibt es den sogenannten „Trickle-down-Effekt“, bei dem neue Looks vornehmlich von großen Mode- und Designhäusern vorgegeben werden. Trendscouts helfen dabei, neue Trends anhand von Studien und Trendmessen ausfindig zu machen. Auf der anderen Seite lassen sich DesignerInnen bei dem sogenannten „Bubble-up-Effekt“ von der Ästhetik der Jugend- oder Subkulturen inspirieren und integrieren diese Einflüsse in ihre Kollektionen. „Namhafte österreichische Hersteller beschäftigen eigene Trendscouts oder Kreativ-Teams, die aktuelle Entwicklungen beobachten und neueste Tendenzen etwa auf internationalen Messen aufgreifen“, erklärt Dr. Georg Emprechtinger, Vorsitzender der Österreichischen Möbelindustrie. „Denn sowohl Mode als auch Interieur ist immer in einen zeitlichen und räumlichen Kontext gebettet.“

Eine große Rolle spielen heute zudem Influencer und Blogger, die mit ihren beträchtlichen Reichweiten Millionen von Menschen in Echtzeit erreichen. Damit verbreiten sich Trends einerseits schneller und andererseits demokratischer, indem sie direkter auf die Bedürfnisse der KonsumentInnen eingehen. Wichtige Social-Media-Akteure stehen in einem direkten Austausch mit ihren Followern und erhalten tiefe Einblicke in deren ästhetische Vorstellungen und Wünsche. Doch was haben Möbel und Mode bei der Entwicklung neuer Trends gemeinsam? Beide Bereiche gehen Hand in Hand und beeinflussen sich gegenseitig. Obwohl sich Trends in der Mode schneller verbreiten, strahlen sie zumeist auf die Stile der Inneneinrichtung ab. „Nicht nur Farben, Muster und Stoffe beeinflussen den Fashion- ebenso wie den Interior-Bereich“, so Emprechtinger. „Vor allem auch in Bezug auf gesellschaftliche Werte wie Nachhaltigkeit, Individualisierung und Urbanisierung finden sich zahlreiche Parallelen.“

Gemütlichkeit mit warmen Erdtönen und weichen Stoffen

Sowohl in der Mode als auch in der Inneneinrichtung lautet das Gebot der Stunde: Gemütlichkeit. Besonders in schwierigen Zeiten sehnen wir uns nach entspannten Momenten mit der Familie und den engsten Freunden. Warme Brauntöne und weiche Stoffe sorgen für ein wohliges Gefühl. Die Hersteller der Österreichischen Möbelindustrie nehmen die Trends auf und bringen Gemütlichkeit in die eigenen vier Wände. Warme Erdtöne wie „Cognac“ und „Curry“ kreieren in Kombination mit anschmiegsamen Stoffen und weichen Polstern ein wohnliches Ambiente. Wer sich außerhalb der Wohnung oder des Hauses die Gemütlichkeit mit Trendcharakter bewahren will, greift einfach zum modischen Pendant: dem Kaschmirpullover.

Nachhaltiges Vergnügen mit Qualität und Regionalität

Längst stehen bei der Möbel- und Kleiderwahl nicht mehr nur das Design im Vordergrund, sondern auch ökologische Faktoren. Immer mehr Menschen informieren sich vor dem Kauf, wo die Produkte hergestellt und aus welchen Materialien sie gefertigt wurden. Für die Österreichische Möbelindustrie gehört die heimische und möglichst nachhaltige Fertigung zu den Grundwerten. Eine energieeffiziente, ressourcenschonende Produktion ohne lange Transportwege wird nicht zuletzt an der Qualität der österreichischen Möbel deutlich. Regionale und natürliche Materialen sorgen für langlebigere und verträglichere Möbel und Kleidung – ganz ohne schlechtes Gewissen.

Individualität mit Muster- und Farbmix

Individualität nimmt einen großen Stellenwert in unserer Gesellschaft ein. Wir wollen uns über unsere Kleidung und unser Interieur ausdrücken – und dabei einzigartig sein. Ein großer Trend in beiden Bereichen ist der Muster- und Farbmix. Ob Streifen, Punkte, Karos, Blumenmuster oder Color-Blocking: Die Kombination verschiedener Muster und Farben wirkt kreativ und modern. Im eigenen Zuhause kreieren Muster – etwa auf Kissen oder Teppichen – in Verbindung mit Farbakzenten an Stühlen oder Regalen eine einzigartige Atmosphäre. Wer außerhalb der eigenen vier Wände auf den Muster- und Farbmix nicht verzichten will, ist mit entsprechender Kleidung zweifelsohne en vogue unterwegs.

Unternehmen
DIE ÖSTERREICHISCHE MÖBELINDUSTRIE

Zur Pressemitteilung auf LifePR.de<br /