Immobilie verkaufen – Ratgeber für den Immobilienverkauf

Tipps und Tricks für den erfolgreichen Immobilienverkauf

Der Verkauf einer Immobilie lohnt sich wirtschaftlich immer, wenn die Immobilienpreise gerade in einer Hochphase sind. Dabei lassen sich leerstehende Immobilien und Eigentumswohnungen grundsätzlich besser verkaufen, da dem neuen Eigentümer dann mehr Gestaltungsmöglichkeiten und Nutzungsmöglichkeiten gegeben werden. Auf einen besonderen Verkaufsmonat müssen Sie für den Verkauf nicht Rücksicht nehmen. Immobilien lassen sich ganzjährig vermarkten, da Kaufinteressenten das ganze Jahr über nach Immobilien Ausschau halten. Nachfolgend werden einige Tipps für den erfolgreichen Verkauf gegeben.

Privat- oder Maklerverkauf

Zunächst stellt sich die Frage, welcher Verkauf erfolgreicher, einfacher und lukrativer ist: Der Privatverkauf oder der Verkauf unter Zuhilfenahme eines professionellen Maklers. Pauschal kann diese Frage allerdings nicht beantwortet werden, weil die persönlichen Eigenschaften und Möglichkeiten hier beachtet werden müssen. Wer gut verhandeln kann, hat vielleicht anhand seiner Persönlichkeit bessere Chancen, einen erfolgreichen Verkauf zu generieren und damit auch Maklerkosten zu sparen.

Einen Privatverkauf müssten Sie dann allerdings angehen, wie ein professioneller Makler. Hierbei sollten Sie Kosten und einen gewissen Zeitaufwand einplanen. So sollte für den Verkauf ein Exposé erstellt werden. Hier gehören Fotos, Zeichnungen und Grundrisse hinein. Darüber hinaus müssen Inserate geschaltet und verwaltet werden. Zeit für Besichtigungstermine sollte eingeplant werden. Auch muss eine Möglichkeit gefunden werden, dass die Bonität des Kaufinteressenten überprüft werden kann. Bei der Beauftragung eines Maklers fallen diese Aufgaben für Sie weg. Weiterhin kann ein Makler sehr hilfreich sein, den Wunschpreis für die Immobilie durchzusetzen. Makler rechnen ihre Leistungen über eine Provision auf die Höhe des Verkaufspreises ab. Je höher der Verkaufspreis ist, um so mehr verdienen Makler. Aus diesem Grund sind Makler aus ihrer Sicht schon immer bemüht, den besten Preis für die Immobilie durchzusetzen. Darüber hinaus treten Makler als Vermittler auf und wähnen sich aus diesem Grund schon in einer besseren Verhandlungsposition, zumal sie Erfahrung haben und sich mit der Thematik sehr gut auskennen.

Wertermittlung durchführen

Vor dem Verkauf sollten Sie den wahren Wert Ihrer Immobilie kennen. Eine gewisse Preisbindung sollten Sie hierbei bereits zu Beginn im Kopf haben. Das gilt unabhängig davon, ob Sie den Verkauf privat oder über einen Makler realisieren möchten. Zur Unterstützung können Sie ein Wertgutachten von einem Fachmann erstellen lassen. Alle wichtigen Unterlagen für den Verkauf sollten Sie bereits zur Hand haben, bevor die Vermarktung der Immobilie beginnt. Für Ihren Verkaufspreis sollte dann noch ein Aufschlag berechnet werden, damit Sie einen angemessenen Verhandlungsspielraum haben. Als Pauschale wird der Aufschlag üblicherweise zwischen fünf und acht Prozent auf den Verkaufspreis gesetzt. Üblicherweise erwarten Käufer immer einen Preisnachlass, den Sie dann auch entgegenkommend gewähren können. Möchten Sie in einem Bieterverfahren verkaufen, muss zunächst ein Mindestpreis für die Immobilie gefunden werden. Zumindest sollten Sie die Potentiale Ihrer Immobilie klar herausarbeiten. Vielleicht gibt es Anbau- oder Ausbaumöglichkeiten oder Ertragsmöglichkeiten, die für den potentiellen Käufer interessant sein könnten und einen angemessenen Preis rechtfertigen.

Energieausweis

Seit dem Jahr 2015 muss bei Besichtigungen im Normalfall ein gültiger Energieausweis vorgelegt werden. Dieser Energieausweis bescheinigt die Energieverbrauchswerte der Immobilie. Sollte kein Energieausweis vorhanden sein, müsste dieser eventuell noch erstellt werden. Die Kosten hierfür können bis zu 500 Euro betragen. Viele Makler bieten die Ausstellung eines Ausweises im Rahmen ihrer Verkaufsbemühungen an, sodass diese Kosten bei Maklerbeauftragung gespart werden können.

Steuern im Falle eines Verkaufs

Eine wichtige Frage ist immer wieder, welche Steuerlasten bei einem Verkauf nachträglich noch anfallen. Hier gibt es einige Unterschiede, die beachtet werden sollten, damit nicht im Nachhinein eine Überraschung droht. Sofern Sie Ihre selbstgenutzte Immobilie verkaufen, werden hinsichtlich der Verkaufssumme keine zusätzlichen Steuern erhoben. Das gilt auch, wenn Sie einen Gewinn aus dem Verkauf gemacht haben. Sobald Sie allerdings Ihre Immobilie vermietet hatten, kommen Sonderregeln zur Anwendung. Hier ist der Gewinn aus der Veräußerung durchaus zu versteuern, sofern zwischen dem Kauf und dem Verkauf der Immobilie nicht mindestens 10 Jahre liegen. Diese Steuerform wurde eingeführt, um Immobilienspekulationen entgegenzuwirken.

Immobilie erfolgreich vermarkten

Für einen erfolgreichen Verkauf muss die Immobilie professionell vermarktet werden. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie einen Makler mit dem Verkauf beauftragen möchten oder aber selbst aktiv werden wollen. Ohne eine angemessene Vermarktung kann nicht ausreichend bekannt werden, dass Sie Ihre Immobilie verkaufen wollen. Eine Vermarktung ist allerdings denkbar einfach. Viele Immobilienportale stehen Ihnen zur Verfügung, sodass Sie die Immobilie optimal und mit wenigen Schritten anbieten können. Die Streuweite der Portale ist mittlerweile enorm und ist überaus erfolgsversprechend für einen erfolgreichen Verkauf. Aber auch lokale Möglichkeiten sollten für ein Inserat genutzt werden. Anzeigenblätter oder Tageszeitungen bieten sich für die Schaltung eines Inserats an. Je aktiver Ihre Vermarktung ist, um so erfolgreicher wird sie sein.

Besichtigungstermine

Interessenten, denen das Exposé der Immobilie zusagt, sollten zu einem Besichtigungstermin eingeladen werden. Diesen Termin können Sie selbst wahrnehmen. Haben Sie einen Makler beauftragt, übernimmt dieser die Verhandlungen für Sie. Er wird schnell mit den potentiellen Käufern ins Gespräch kommen, um Ihre Immobilie für Sie zu verkaufen. Makler sind schon aufgrund ihrer professionellen Tätigkeit abschlussorientiert und handeln in Ihrem Interesse.