Pressemitteilung – Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg bestätigt Verbandsspitze und startet digital in die Nachwuchs-Zukunft

Karlsruhe, 11.06.2021 (lifePR) – Die Mitgliederversammlung des Landesinnungsverbands des Dachdeckerhandwerks BW hat heute in Karlsruhe den bisherigen Landesinnungsmeister Karl-Heinz Krawczyk einstimmig für weitere drei Jahre gewählt. Ebenfalls einstimmig im Amt bestätigt wurde der stellvertretende Landesinnungsmeister Christoph Schendel.

Karl-Heinz Krawczyk (55) steht seit 2018 an der Spitze des Landesinnungsverbands. Der Dachdeckermeister und Gebäudeenergieberater (HWK) ist Geschäftsführer des Unternehmens Karl-Heinz Krawczyk Dachdeckermeister e. K. in Freiburg. Seit 2002 ist Krawczyk bereits im Landesvorstand ehrenamtlich aktiv – zunächst als stellvertretender Landesinnungsmeister und Ressortverantwortlicher für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing.

„Ich freue mich riesig über das klare Wahlergebnis und die Wiederwahl zum Landesinnungsmeister. Gerade wegen der aktuellen Fülle ungeahnter Herausforderungen möchte ich gemeinsam mit den Mitgliedsbetrieben und Innungen auch in den kommenden drei Jahren die Zukunft fest ins Visier nehmen“, so Krawczyk. „Mit dem eindeutigen Fokus auf Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Fachkräftegewinnung werden wir als Verband weiterhin mit Siebenmeilenstiefeln voranschreiten“. 

Als stellvertretender Landesinnungsmeister und Treiber der neuen Nachwuchskampagne wurde der Obermeister der Dachdecker-Innung Ulm, Christoph Schendel (38), im Amt bestätigt. Schendel ist Geschäftsführer der Aurnhammer Bedachungen GmbH und seit 2018 im Landesvorstand.

Online-Start der neuen Nachwuchskampagne „www.ObenIstDasNeueVorn.de

Die rein interne Mitgliederversammlung war ursprünglich im Rahmen eines festlichen Landesverbandstags in Baden-Baden geplant. Nichtsdestotrotz läutete der Landesinnungsverband im Zuge der digitalen Mitgliederversammlung den offiziellen Online-Start seiner neu aufgesetzten Nachwuchskampagne „Oben ist das neuen Vorn – werde Dachdecker“ ein.

Herzstück der Kommunikation wird ein aufmerksamkeitsstarkes Medienfahrzeug sein, das bei Veranstaltungen wie Berufsbildungsmessen oder Tagen der offenen Tür zum Einsatz kommen kann. Auch für Mitgliedsbetriebe der Innungen in Baden-Württemberg ist das Mobil für eigene Veranstaltungen buchbar. Sobald das Dachmobil einsatzbereit ist, werden die baden-württembergischen Dachdecker-Innungsbetriebe entsprechend informiert.

Das Dachmobil kommt mit drei digitalen Attraktionen: Die erste ist ein VR-Game, bei dem Interessierte mit Hilfe von Virtual-Reality-Brillen direkt auf eine Baustelle versetzt werden. Hier können sie selbst Höhenluft schnuppern und spielerisch aktiv ihren virtuellen Kollegen in mehreren Levels zur Hand gehen.

Wenn das Interesse am Dachdeckerhandwerk erstmal geweckt ist, wird das eher auf Aktivierung und Unterhaltung ausgelegte VR-Game durch 360°-Videos ergänzt, die den Jugendlichen über den Berufsalltag eines Dachdeckers informieren und Lust auf mehr machen sollen. Auch die 360°-Videos können mit Hilfe von zur Verfügung gestellten VR-Brillen angeschaut werden. Die Zuschauer genießen so direkt die beste Aussicht vom Dach – während sie mit beiden Füßen fest auf dem Boden stehen. Durch einen Drohnenflugsimulator als dritten Baustein präsentiert sich das Dachdeckerhandwerk als moderner Arbeitgeber, der aktuelle technologische Trends zielführend einsetzt.

Begleitet wird das Dachmobil durch zahlreiche Kommunikationsmaßnahmen, von der kampagneneigenen Website über SocialMedia bis hin zu Informationsbroschüren. Hochwertiger Content sowie Impressionen aus dem Arbeitsalltag von Dachdecker-Azubis vermitteln einen authentischen Eindruck des Berufszweigs. Christoph Schendel freut sich schon: „Wir wollen Jugendlichen mit Hilfe der Kampagne von einer Ausbildung zum Dachdecker überzeugen und ihnen die Vorteile des Berufs vor Augen führen. Wir sind uns sicher, dass uns dies gelingen wird und wir künftig mehr engagierte Jugendliche für eine Ausbildung in unserer Branche begeistern und gewinnen können“.

Unternehmen
Dachdeckerhandwerk Baden-Württemberg Landesinnungsverband

Zur Pressemitteilung auf LifePR.de<br /