Vorlage Mieterhöhung

Mietvertrag erstellen

Damit eine Mieterhöhung rechtmäßig ist, müssen nicht nur verschiedene Fristen und Formalitäten eingehalten werden, sondern auch die Formulierung des Mieterhöhungsschreibens korrekt sein. Idealerweise lassen Sie als Vermieter das Schreiben von einem Fachanwalt überprüfen, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein. Für den ersten Schritt kann jedoch auch ein Musterschreiben bei der richtigen Formulierung hilfreich sein.

Mieterhöhung: Inhalt eines Musterschreibens

Unabhängig davon, ob Sie eine Vorlage verwenden oder das Schreiben selbst verfassen, sollten folgende Punkte berücksichtigt werden:

  • Korrekte Anrede: Verwenden Sie eine passende Anrede wie „An alle Mieter“ oder für Einzelpersonen „Sehr geehrte/r Frau/Herr…“.
  • Eindeutige Betreffzeile: Formulieren Sie eine klare Betreffzeile, zum Beispiel „Mieterhöhung der Wohnung XY zum XX.XX.20XX“.
  • Begründung der Mieterhöhung: Legen Sie dar, warum die Erhöhung rechtmäßig ist und wie die neue Miethöhe berechnet wird.
  • Zeitpunkt der Mieterhöhung: Geben Sie an, ab wann die Mieterhöhung gilt. Laut BGB tritt die Erhöhung mit Beginn des dritten Kalendermonats nach Zugang des Schreibens in Kraft.
  • Aktueller Mietspiegel und Vergleichsmiete: Führen Sie den aktuellen Mietspiegel an und achten Sie darauf, dass die Kappungsgrenze und die maximale Mietpreisspanne nicht überschritten werden. Beachten Sie auch die Höchstgrenzen der Mietpreisbremse, die in vielen Regionen gelten.
  • Zustimmung des Mieters: Bitten Sie den Mieter um eine schriftliche Zustimmung zur Mieterhöhung und setzen Sie eine angemessene Frist, üblicherweise zwei Monate. Weisen Sie darauf hin, dass keine Reaktion als Ablehnung gilt und dass stillschweigende Zustimmung angenommen wird, wenn der Mieter die höhere Miete zum angekündigten Termin zahlt.

Wichtige Informationen zur Kappungsgrenze

Die Kappungsgrenze regelt nicht nur die maximal zulässige Erhöhung innerhalb von drei Jahren, sondern auch, dass eine Mieterhöhung erst ein Jahr nach der letzten Erhöhung angekündigt werden darf. Die Miete bleibt somit mindestens 15 Monate unverändert, wenn die Frist bis zur Mieterhöhung berücksichtigt wird.

Begründung der Mieterhöhung

In den meisten Fällen basiert eine Mieterhöhung auf der Anpassung an die örtliche Vergleichsmiete, was im gesetzlichen Rahmen zulässig ist. Sie müssen in Ihrem Mieterhöhungsschreiben erklären, wie Sie die örtliche Vergleichsmiete ermittelt haben. Dies kann durch folgende Nachweise geschehen:

  • Örtlicher Mietspiegel: Erhältlich beim Wohn- oder Sozialamt.
  • Vergleichswohnungen: Auflistung von mindestens drei vergleichbaren Wohnungen hinsichtlich Lage, Größe und Ausstattung.
  • Gutachten eines Sachverständigen
  • Mietdatenbank: Informationen aus einer Mietdatenbank.

Mieterhöhungen nach Modernisierungen

Mieterhöhungen sind auch nach Modernisierungsmaßnahmen zulässig, sofern diese im rechtlichen Rahmen liegen. In Ihrem Schreiben zur Mieterhöhung nach einer Modernisierung sollten Sie die Maßnahmen und Kosten detailliert auflisten und erläutern, welche zulässigen Erhöhungen sich daraus ergeben.

Zustimmung des Mieters zur Mieterhöhung

Wie im Musterschreiben deutlich wird, muss der Mieter der angekündigten Mieterhöhung zustimmen. Hierfür setzen Sie eine Frist von meist zwei Monaten. Um es dem Mieter zu erleichtern, können Sie eine Einverständniserklärung beifügen, die das Datum der Ankündigung, das Datum der Erhöhung, die alte und neue Nettokaltmiete, die prozentuale Erhöhung und die zukünftige Gesamtsumme enthält.

Wichtiger Hinweis bei Ablehnung

Lehnt der Mieter die Erhöhung ab, dürfen Sie die Miete nicht eigenmächtig anheben. Sie können jedoch die Zustimmung gerichtlich einklagen, sofern Ihre Begründung rechtens ist und das Mieterhöhungsschreiben formell korrekt ist.


Vorlage / Musterbrief Mieterhöhung

Max Mustermann
Musterweg 4

12345 Musterstadt

Name des Empfängers
Straße / Hausnummer

PLZ / Ort

Betrifft: Ankündigung einer Mietpreiserhöhung

Ort, Datum

Sehr geehrter Herr / Frau Name,

für die von Ihnen gemieteten Räumlichkeiten in Strasse Nr., in PLZ Ort, kündige ich mit diesem Schreiben eine Mieterhöhung an. Diese Mieterhöhung wird zu Beginn des 3. Kalendermonats wirksam, vom Zugang dieses Schreibens an gerechnet ­- also ab dem Datum.

Die Mieterhöhung bewegt sich innerhalb der vom Gesetzgeber festgelegten Rahmenbedingungen (s. §558 ff., BGB). Danach kann der Vermieter den Mietpreis für die vom Mieter genutzten Räumlichkeiten an die ortsübliche Vergleichsmiete (= Mietpreishöhe für vergleichbaren Wohnraum nach Größe, Lage und Ausstattung) anpassen, sofern der Mietpreis über den Zeitraum der vergangenen 15 Monaten nicht verändert wurde.

Die von Ihnen genutzte Mietsache entspricht laut Mietspiegel (siehe Anlage) der Mietspiegelkategorie X. Damit liegt der zur Zeit erhobene Mietpreis von X,XX Euro pro Quadratmeter unter dem örtlichen Mietpreis für Wohnraum vergleichbarer Art. Entsprechend erhöhe ich, orientiert an der im Mietspiegel angeführten Vergleichsspanne (X,XX  Euro pro qm bis X,XX Euro pro qm), auf X,XX Euro pro qm. Daraus errechnet sich eine künftige Grundmiete von XXX,XX Euro.

Der neue Mietpreis berücksichtigt die gesetzlich festgelegte Kappungsgrenze, die festlegt, dass eine Miete innerhalb von 3 Jahren um nicht mehr als 20/15 Prozent erhöht werden darf.

Zusammen mit diesem Schreiben erhalten Sie den Vordruck zu Ihrer Zustimmung zur Erhöhung des Mietpreises, da der Gesetzgeber dies so vorsieht. Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular bis zum Ende des 2. Kalendermonats nach Eingang dieses Schreibens an mich zurück.

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich gerne an mich.

Mit einem freundlichen Gruß

Ihr Name


Ein Kommentar zu “Vorlage Mieterhöhung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert