Nachhaltiges Heizen mit Wärmepumpen: Eine umweltfreundliche Wahl für zu Hause

Immer mehr Hausbesitzer entscheiden sich für Wärmepumpen, angetrieben von Umweltbewusstsein und dem Wunsch nach Unabhängigkeit von Energiepreisschwankungen. Der Einbau dieser Heiztechnologie im Eigenheim ist nicht nur zukunftsfähig, sondern wird auch staatlich gefördert.

Umweltfreundliche Energiequellen nutzen: Die Vorteile von Wärmepumpen

Wärmepumpen bieten eine ideale Lösung für diejenigen, die umweltfreundliche Heizenergie aus erneuerbaren Quellen in ihrem Zuhause nutzen möchten. Durch die Nutzung von Erdreich, Luft oder Grundwasser arbeiten Wärmepumpen mit scheinbar „kostenlosen“ und unbegrenzten Ressourcen, im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas. Diese Technologie spielt eine aktive Rolle bei der Reduzierung von CO2-Emissionen.

Einfach, rechtssicher & digital vermieten!

Mit Vermieter+ hast du uneingeschränkten Zugang auf eine Vielzahl essentieller Funktionen und Services, die du als Vermieter brauchst. Du sparst viel Zeit und schaffst dir damit ein sorgenfreies Vermieterleben.
Mehr erfahren >>

Energiewende im eigenen Heizungskeller: Die Notwendigkeit für Alt- und Neubauten

Unsanierte Häuser gelten als Energiefresser, und eine veraltete Heizanlage trägt unnötig zur Emission schädlicher Klimagase bei. Die Effizienz einer Heizanlage beeinflusst nicht nur den Energieverbrauch, sondern auch den Wiederverkaufswert der Immobilie. Wer eine Modernisierung plant, sollte die Wärmepumpe als nachhaltige Option in Betracht ziehen.

Typen von Wärmepumpen: Eine Vielzahl an Optionen

Es gibt verschiedene Arten von Wärmepumpen, die sich je nach Wärmeträger unterscheiden. Von (Grund-) Wasser-Wasser-Wärmepumpen bis zu Luft-Wasser-Wärmepumpen gibt es Optionen für unterschiedliche Bedürfnisse und Gegebenheiten. Jede Art hat ihre Vor- und Nachteile, die bei der Auswahl berücksichtigt werden sollten.

(Grund-) Wasser-Wasser-Wärmepumpe: Konstante Wärmequelle aus dem Grundwasser


Diese Art von Wärmepumpe nutzt das Grundwasser als stabile Wärmequelle. Obwohl die Erschließung dieser Energiequelle aufwendig ist, bietet sie eine konstante Leistung, auch an kalten Wintertagen.

Luft-Wasser-Wärmepumpe: Einfache Installation mit saisonalen Herausforderungen

Luft-Wasser-Wärmepumpen gewinnen Wärme aus der Außenluft und ermöglichen eine unkomplizierte Installation. Jedoch nimmt die Heizleistung bei niedrigen Temperaturen ab, und eine Zusatzheizung ist erforderlich.

Erd-Wasser-Wärmepumpen: Effiziente Wärme aus dem Erdreich

Diese Pumpenart erschließt Wärme aus dem Erdreich mithilfe von Erdsonden oder -kollektoren. Die Effizienz hängt von der Tiefe und Größe dieser Elemente ab und erfordert ein Bodengutachten für die optimale Nutzung.

Funktionsweise einer Wärmepumpe

Die Nutzung von Umweltenergie zur Beheizung von Wohnräumen erfolgt durch das innovative Prinzip einer Wärmepumpe, das dem Funktionsprinzip eines Kühlschranks in umgekehrter Richtung ähnelt. Dieser fortschrittliche Prozess geht über einfaches „Pumpen“ hinaus und besteht aus mehreren entscheidenden Schritten.

Verdampfen: Umweltenergie gewinnen

Die Wärmepumpe extrahiert mittels eines Verdampfers Energie aus der Umwelt. Ein flüssiges Kältemittel verdampft bei niedrigen Temperaturen, absorbiert dabei Energie und speichert sie für den weiteren Prozess.

Verdichten: Druck und Temperatur erhöhen

Anschließend wird das gasförmige Kältemittel von einem Verdichter angesaugt und komprimiert. Diese Aktion führt zu einem Anstieg des Drucks und der Temperatur des Kältemittels.

Verflüssigen und Wärme übertragen: Energie für Heizungswasser

Das nun erhitzte Kältemittel strömt zum Verflüssiger, einem effizienten Wärmetauscher. Hier erfolgt die Übertragung der gespeicherten Wärme an das Heizungswasser.

Entspannen: Rückkehr zum Ausgangsniveau

Durch ein Entspannungsventil kehrt das abgekühlte Kältemittel auf sein ursprüngliches Druckniveau zurück. Dieser Vorgang ermöglicht dem Kältemittel, erneut Umweltenergie aufzunehmen, und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Die Wärmepumpe optimiert somit die Energieausbeute aus der Umwelt und trägt dazu bei, Wohnräume effizient zu beheizen.

Strombedarf und Effizienz: Ein Blick auf die Zahlen

Die Wärmepumpe benötigt etwa 25 Prozent Strom aus der Steckdose, um 100 Prozent Wärme zu erzeugen. Die Jahresarbeitszahl (JAZ) ist entscheidend für die Effizienz, wobei geringe Temperaturdifferenzen zwischen Wärmequelle und -senke bevorzugt sind.

Wärmepumpen: Kosten und Betriebskosten

Die Installation und Inbetriebnahme einer Wärmepumpe erfordern eine Investition zwischen 8.000 und 16.000 Euro. Eine Förderung des BAFA kann einen Teil der Kosten decken. Die Betriebskosten lagen 2022 bei 1.260 Euro für eine durchschnittliche 70-Quadratmeter-Wohnung und sind im Vergleich zu Erdgas oder Heizöl niedriger, besonders in gut isolierten Gebäuden.

Die Bedeutung des Kältemittels

Wärmepumpen verwenden Kältemittel für ihren Betrieb. Derzeit enthalten viele Modelle fluorierte Treibhausgase, während nachhaltige Alternativen, wie Propan/R290, in den Fokus rücken.
Umweltfreundliche Entwicklungen: Natürliche Kältemittel
Hersteller planen, ihre Wärmepumpen auf natürliche Kältemittel wie R290 umzustellen, nicht zuletzt aufgrund verschärfter Vorschriften für Kältemittel im Sinne von Klima- und Umweltschutz.

Gesetzliche Anreize für natürliche Kältemittel

Das novellierte Gebäudeenergiegesetz (GEG) fördert den Einsatz von natürlichen Kältemitteln mit einem zusätzlichen Bonus von 5% seit dem 01.01.2023. Ab dem 01.01.2028 sind grundsätzlich nur noch Wärmepumpen mit natürlichen Kältemitteln förderfähig.

Wärmepumpen und Fußbodenheizungen: Die ideale Partnerschaft für Effizienz

Die Kombination von Wärmepumpen und Fußbodenheizungen erweist sich als äußerst effektiv. Fußbodenheizungen benötigen niedrige Vorlauftemperaturen, was die Effizienz der Wärmepumpe steigert. Diese Heizsysteme sind besonders in Neubauten üblich, jedoch gestaltet sich die Nachrüstung in bestehenden Gebäuden als herausfordernder. Dennoch ist ein Flächentemperiersystem nicht zwingend erforderlich, um eine Wärmepumpe zu installieren.

Vielseitige Anwendung: Wärmepumpen mit Radiatoren und Heizkörpern

Wärmepumpenheizungen können auch erfolgreich mit Radiatoren, wie wandhängenden Heizkörpern, betrieben werden. Speziell für niedrige Vorlauftemperaturen konzipierte Heizkörper bieten eine Alternative zu Flächenheizungen. Die Effizienz der Wärmepumpe bleibt dabei gewahrt, vorausgesetzt das Haus erfüllt hohe Dämmstandards.

Synergieeffekte nutzen: Wärmepumpen und Solaranlagen

Die Kombination aus Wärmepumpen und stromerzeugenden Solaranlagen eröffnet vielfältige Vorteile. Durch die direkte Produktion des für den Betrieb der Wärmepumpe benötigten Stroms auf dem Dach können Betriebskosten gesenkt und die Unabhängigkeit von Energieversorgungsunternehmen gestärkt werden. Die Eignung und potenzielle Stromernte sollten jedoch durch einen Energieberater oder Haustechnikspezialisten bewertet werden.

Wärmepumpen im Altbau: Optimale Lösung bei Komplett-Sanierungen

Der Einsatz von Wärmepumpen im Altbau bietet zahlreiche Vorteile, insbesondere bei umfassenden Sanierungen. Betreiber können nachhaltig Heizkosten reduzieren und die Umwelt schonen. Eine wirtschaftliche Anwendung ist jedoch vor allem in gut gedämmten Gebäuden gewährleistet, insbesondere in Verbindung mit einer Flächenheizung. Luft-Wasser-Wärmepumpen sind im Bestand beliebt, da ihre Installation unkompliziert ist und keinen Garten beeinträchtigt. Einfamilienhausbesitzer sollten eine Beratung in Betracht ziehen, um die Rentabilität einer Wärmepumpe zu prüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert